Property Magazine  ·  Berlin  ·  Düsseldorf  ·  Frankfurt  ·  Hamburg  ·  München  ·  Stuttgart  ·  International
  |  13. November 2017

Luxuswohnimmobilienpreise bis September 2017 um 4,2 % gestiegen

Der Prime Global Cities Index, der die Entwicklungen der Immobilienpreise von 41 Städten rund um den Globus untersucht, ist im Laufe des Jahres bis September 2017 um 4,2 % gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse von Knight Frank. Das jährlich erstellte Ranking wird von der chinesischen Stadt Guangzhou angeführt, so die Analyse des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
Knight Frank LLP
Knight Frank
Berlin
Knight Frank Berlin
Knight Frank Knight Frank LLP


Fünf der Top 10 Städte liegen in der Region Asien / Pazifik, hierzu zählen neben Guangzhou (36,9%) und Shanghai (14,9%) auch Seoul (11.2%), Sydney (11.0%) und Melbourne (10.4%). „Melbourne und Sydney sind nunmehr seit zehn Quartalen in Folge in den Top 10 unseres Rankings vertreten”, sagt Kate Everett-Allen, International Residential Research bei Knight Frank.

Mit Preisen, die in innerhalb eines Jahres um 11,9% angestiegen sind, hat Madrid seine Position als Europas stärkster Luxuswohnimmobilien-Markt bestätigt. Globale Investoren, die vorrangig aus Lateinamerika und hier insbesondere aus Venezuela kommen, haben sowohl den Bestand an Luxuswohnungen als auch neue Projektentwicklungen auf dem Radar. Madrid dicht auf den Fersen sind Paris (11,3%) und Berlin (7,3%). Mit typischen Spitzenpreisen, die im Durchschnitt bei 18.000 Euro/m² bzw. 12.000 Euro/m² liegen, vergleichen sowohl einheimische als auch internationale Käufer die Entwicklungen in diesen Märkten – unabhängig davon, ob sie sich für ein Investment oder einen Zweitwohnsitz interessieren. Andere Märkte in Europa – wie z.B. in Zürich, Wien und Genf sowie London – verzeichneten in den vergangenen zwölf Monaten Rückgänge.

Die Durchschnittspreise in Toplagen von Central London sanken im Jahresvergleich im September auf 4,6%, dem niedrigsten Rückgang seit fast einem Jahr.

Auf den mittleren Plätzen des Ranking finden sich im dritten Quartal 2017 weiterhin US Städte, angeführt von San Francisco (5.5%). Im 12-Monats-Vergleich unterstützen eine stabile Wirtschaft und ein schwacher Dollar die Nachfrage und in der Folge die Preise. Weiter nördlich ist Toronto im jährlichen Ranking abgestiegen – vom zweiten Platz im letzten Quartal auf den fünften. Effektiv bedeutet dieses einen Rückgang des jährlichen Anstiegs von 20,7% auf 11,5%. Die neue im April eingeführte Steuer für ausländische Käufer von 15% hat die Käuferlaune zusammen mit Kanadas zwei Zinsanstiegen in diesem Jahr beeinflusst.
Drucken Diesen Artikel zu den persönlichen Favoriten hinzufügen
Kommentare zum Artikel
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.
Kommentar verfassen
Powered by Property Magazine
© Copyright 2006 - 2017