Property Magazine  ·  Berlin  ·  Düsseldorf  ·  Frankfurt  ·  Hamburg  ·  München  ·  Stuttgart  ·  International
  |  12. Februar 2018

Finnischer Pensionsfonds kauft die Hälfte von Amundis Rocket Tower

Dritte Transaktion

Amundi Real Estate hat 49 % der Anteile an der Berliner Büroimmobilie Rocket Tower an die finnischen Pensionskasse Ilmarinen veräußert. Neben dem Deal in Deutschland erwarben die Finnen auch einen Anteil von 49 % am Amsterdamer Bürogebäude The Cloud. Die entsprechenden Kaufverträge sind bereits Ende 2017 unterzeichnet worden. Das Investitionsvolumen für beide Gebäude lag zwischen 150 und 170 Mio. Euro. Die beiden Deals sind bereits die dritte Transaktion, den das JV macht: In 2016 erwarben Amundi und Ilmarinen gemeinsam eine Frankfurter Büroimmobilie #link(72982)#. Damit erhöht die Pensionskasse ihre Immobilienquote weiter. Der Wert der gesamten Beteiligungen von Ilmarinen beläuft sich auf ca. 38 Mrd. Euro, davon entfallen rund 4,5 Mrd. Euro auf Immobilien mit Schwerpunkt in Finnland. Nur ein knappes Fünftel der Immobilien befindet sich im Ausland, was sich in den nächsten Monaten ändern soll. Neben Deutschland stehen Belgien, die Niederlande, Großbritannien sowie die USA auf der Zielliste der Finnen.

Rocket Tower in Berlin
Die Franzosen hatten das 81,5 m hohe Bürohochhaus in Berlin-Kreuzberg im vergangene Frühjahr von JP Morgan Asset Management für einen offenen Fonds erworben [wir berichteten] und haben nun knapp die Hälfte an die Finnen für einen zweistelligen Millionenbetrag weitergereicht. „Berlin ist einer der interessantesten Immobilienmärkte in Europa. Die Leerstandsrate auf dem Büromarkt ist auf einem Rekordtief, der Neubau ist moderat und die Nachfrage nach Flächen sehr stark“, erläutert Mikko Antila, Portfoliomanager für internationale Immobilieninvestments bei Ilmarinen das Investment.

Der Berliner Rocket Tower-Komplex liegt in der Charlottenstraße 4 im Zeitungsviertel und umfasst rund 26.200 m² Mietfläche. Hauptmieter ist der Internet-eCommerce-Konzern Rocket Internet, dem das ehemalige GSW-Hochhaus auch nach einem umfangreichen Refurbishment in 2016 seinen neuen Namen zu verdanken hat.

The Cloud in Amsterdam
Das fünfstöckige Gebäude The Cloud verfügt über eine Gesamtmietfläche von fast 23.700 m². Es wurde zuletzt in 2016 umfangreich saniert und mit der Note „sehr gut“ BREEAM-zertifiziert. Die Immobilie ist vollvermietet, zu den Ankermietern gehören mit rund 10.700 m² Uber, der Coworking-Anbieter Spaces mit fast 6.200 m² und Amazon mit 5.000 m². Zum Gebäude gehören zudem 195 Tiefgaragenplätze. Der Kaufpreis lag bei einem niedrigen dreistelligen Millionenbetrag.

„Die Nachfrage nach Büroflächen in Amsterdam ist stark, was die Mietpreise in den nächsten Jahren beflügeln dürfte. Darüber hinaus hat sich der Immobilieninvestmentmarkt gut erholt, bietet aber im Vergleich zu anderen großen europäischen Märkten immer noch wettbewerbsfähige Renditen“, so Antila.
Drucken Diesen Artikel zu den persönlichen Favoriten hinzufügen
Kommentare zum Artikel
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.
Kommentar verfassen
Powered by Property Magazine
© Copyright 2006 - 2018